Beginn des Steinbruchs in Wössingen
Geschichte

OPTERRA Zement. Verbindet Tradition und Zukunft.

OPTERRA heißen wir seit 2015. Zement stellen wir schon lange her.

Seit 300 Jahren wird am Standort Wössingen Muschelkalk abgebaut. Aus dieser Geschichte entstand auch das Zementwerk Wössingen. Als Steinbruchbetreiber ist OPTERRA dieser Tradition verpflichtet und übernimmt Verantwortung – für den langfristigen Werterhalt und die wirtschaftliche Zukunft der Region.

opterra-woessingen-zement-beton-zementwerk-1700-Beginn-Steibruch-stellvertretend
Gleisanschluss der Firma Stöckle und Nebenanschluss Böckle
Prinzip einer Klopferhütte
Übernahme des Portland-Zementwerk Wössingen
Das Werk von oben
Neuer Versand mit den Silos 6 bis 9
Landrat Groß vor dem neuen Bürogebäude
Besuch des neu gewählten Gemeinderats
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Beginn der Rekultivierungsmaßnahmen
Ansicht auf den neuen Werksanschluss und zweiten Steinbruchs Lugender
Modernisierter Leitstand in der Mühle 1
Neubau eines Elektrofilters für die Ofenanlage II
Werk von oben
opterra-woessingen-zement-beton-zementwerk-2009-Waermetauscherturm
Der hochtechnisierte Leitstand
Lafarge in Deutschland ist jetzt OPTERRA
opterra-woessingen-zement-beton-zementwerk-2018-Umweltpreis-2018-Nominierung
1700
1927
1935
1957
1958
1963
1965
1972
1974
1984
1985
1991
1998
2000
2009
2010
2015
2018
1700
Beginn des Steinbruchs

Abbildung aus Heilbronn – stellvertretend für Bergbau in dieser Zeit

1927
Gleisanschluss der Firma Stöckle und Nebenanschluss Böckle

Mit einem eigenen Gleisanschluss versehen konnten sie Ihre Produktion für den Gleis- und Straßenbau ständig ausbauen

1935
Prinzip einer Klopferhütte

Bereits im alten Steinbruch gab es eine Klopfer- und Vesperhütte

1957
Übernahme des Portland-Zementwerk Wössingen

Dr. Knut Bücker-Flürenbrock und Erwin Bücker-Flürenbrock übernehmen das Portland-Zementwerk Wössingen (PZW)

1958
Das Werk von oben
1963
Neuer Versand mit den Silos 6 bis 9

Die Lafarge Gruppe beteiligt sich am Portland Zementwerk Wössingen

1965
Landrat Groß vor dem neuen Bürogebäude

Das Verwaltungsgebäude wurde im Jahr 1965 neu gebaut

1972
Besuch des neu gewählten Gemeinderats

 In den 70er Jahren wurde das Werk komplett modernisiert und erweitert

1974
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes

an Dr. A. Bücker-Flürenbrock durch Landrat Dr. Ditteney

1984
Beginn der Rekultivierungsmaßnahmen

circa 100.000 Gehölze werden auf den Abraumhalden bis 1993 gepflanzt

1985
Ansicht auf den neuen Werksanschluss und zweiten Steinbruch Lugenberg
1991
Modernisierter Leitstand in der Mühle 1

 In den 90er Jahren wurde die Prozessleittechnik und die Qualitätssteuerung vollständig modernisiert

1998
Neubau eines Elektrofilters für die Ofenanlage II
2000
Werk von oben

Das Werk wird weiter modernisiert

2009

Neues Herstellungsverfahren

Der neue Ofen sowie der Wärmetauscherturm gingen mit einem neuen Herstellungsverfahren in Betrieb

2010
Der hochtechnisierte Leitstand
2015

Lafarge in Deutschland ist jetzt OPTERRA

Der Irische Baustoffkonzern CRH übernimmt im August u. a. die deutschen Lafarge Produktionsstätten

2018

Nominiert für den Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg

Die OPTERRA Wössingen GmbH wird zum zweiten Mal für den Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg nominiert.