Zementwerkslauf OPTERRA Wössingen
Zementwerkslauf der OPTERRA Wössingen GmbH

Voller Erfolg

Letztes Wochenende fand bei Kaiserwetter zum vierten Mal der beliebte Zementwerkslauf statt.
Die OPTERRA Wössingen GmbH veranstaltete in Kooperation mit dem TV Wössingen diverse Läufe bis zu zehn Kilometern rund um das Zementwerk.

Der Lauf und die familiäre Atmosphäre begeisterte die über 500 Besucher und knapp 200 Sportler. „Das Streckenprofil ist für Hobbysportler anspruchsvoll, aber von der Landschaft her wunderschön“, kommentierte ein Pforzheimer Teilnehmer, der vorbildlich mit dem Fahrrad angereist war. Die Großeltern einer Vierjährigen beobachteten entspannt ihre Enkelin in der riesigen Hüpfburg: „Diese Veranstaltung ist für die ganze Familie perfekt. Jeder kann etwas erleben und hat schöne Momente“. Apropos: Ein Highlight war der Stand des Projektes Mühlwerk Sinneswandel. Mit einfachen Mitteln konnten Groß und Klein erleben, wie es sich anfühlt, bewusst nur ein Sinnesorgan einzusetzen. Zum Beispiel in eine Box zu greifen, ohne zu sehen, was drin ist. Dem ein oder anderen war ein wenig mulmig zumute.

Mit 191 Startern verzeichnete der Lauf in diesem Jahr einen Teilnehmerzuwachs von über 75%. Ein Team bildete auch die Gemeindeverwaltung Walzbachtal. Bürgermeister Timur Özcan liess es sich nicht nehmen, seine Mitarbeiter mitanzufeuern. Schüler der Grundschule Wössingen starteten stolz in extra angefertigten Trikots. Viele regionale Vereine und Einzelpersonen nahmen diese Herausforderung ebenfalls an.

Gesamtsiegerin wurde bei den Frauen Christina Ahlers von der LG Pfinztal mit einer Zeit von 48:41 Minuten für 10 km und das, obwohl sie zuvor bereits den 5 km Lauf absolviert hatte. Wie bereits im letzten Jahr holte sich bei den Männern den Tagessieg Roland Golderer vom RSV Schwalbe Ellmendingen mit einer Zeit von 36:19 Minuten auf 10 km.

Einigen Wenigen gelang die Besichtigung des über 100 Meter hohen Werksturms. Werkleiter Stephan Schenk: „Es waren einfach zuviele Interessierte und unsere strengen Sicherheitsvorschriften müssen eingehalten werden. Ich lade hiermit alle ein, die keine Chance hatten auf den Turm zu steigen, sich als Gruppe für eine Werksbesichtigung anzumelden!“

Was gab es noch? Die Oldtimer- und Schlepperfreunde Kraichtal, zeigten ihre Schätze: historische Landmaschinen und Schlepper. Wie immer sorgte der Fußballverein Wössingen für das leibliche Wohl. Ein Aerotrim in dem Sportler und Nicht-Sportler erlebten, wie sie durch Muskelkraft in alle Himmelsrichtungen inklusive Überschlag schwingen und dabei ihren Gleichgewichtssinn prüfen konnten und viele andere Attraktionen rundeten das familienfreundliche Programm ab.

 

Ergebnisse 2019